Heilkräuter und  Rezepte

 
Blog-Suche
 
Thymian

Thymus vulgaris

 

Thymian hat durch seine ätherischen Öle eine krampflösende und desinfizierende Wirkung. Hauptsächlich bringt Thymian der Lunge und Bronchien, Magen und Darm Linderung im Krankheitsfall. Krampfartige Husten und Katarrhe der oberen Luftwege (auch Keuchhusten) werden durch Thymian-Tee oder durch Auszüge aus der Heilpflanze in Tropfenform und Säften gestillt. Somit können akute und chronische Bronchitis gebessert und asthmatische Anfälle gemildert werden. Auf den Verdauungstrakt hat Thymian eine belebende Wirkung. Der Appetit wird angeregt und somit die Speisen besser verdaut. Gärungserscheinungen im Magen-Darmtrakt bessern sich. In der Volksmedizin wird Thymian als Mittel zur Förderung der Monatsblutung der Frau empfohlen oder bei Akne und unreiner Haut angewendet.


                          4 Personen

 

4                    Forellen, geschuppt & ausgenommen

3                    Zwiebeln

2                    Knoblauchzehen

etwas              Petersilie, frisch

etwas              Estragon, frisch

etwas              Majoran, frisch

2 Stängel         Basilikum, frisch

etwas              Thymian, frisch

1 dl                  Weisswein

1 dl                  Wasser

3 EL                Olivenöl

 

Den Backofen Ober- und Unterhitze auf 200 °C vorheizen. 

Die Forellen waschen und anschliessend trocken tupfen. Die Haut inklusive Bauchraum mit Salz und Pfeffer gut würzen. 

Zwiebeln schälen und fein hacken. Knoblauch pressen. Alle Kräuter waschen, trocknen und fein schneiden. Anschliessend alles in einer Schüssel gut mischen. 

Eine ofenfeste Form mit etwas Butter oder Öl ausstreichen. Die Forellen in die Form legen und mit der Zwiebel-Kräutermischung bestreuen. Weisswein, Wasser und das Olivenöl in die Form giessen. 

Die Fische im vorgeheizten Ofen ca. 15-20 Minuten garen und dabei regelmässig mit der Garflüssigkeit übergiessen.

 

 

… viel Spass beim Ausprobieren!

Himbeere

Rubus idaeus

 

Die Himbeerblätter in Teeform wirken leicht zusammenziehend und eignen sich zur Behandlung von Schleimhautentzündungen in Mund- und Rechenbereich. Bei Durchfall werden sie erfolgreich eingesetzt. Jedoch werden die Himbeerblätter in der Medizin kaum noch eingesetzt. Man trifft sie meistens nur noch in Teemischungen an. Der Himbeersaft hingegen wird vielfach als gesundes Getränk bei fieberkranken Personen als geschmacksverbessernde Beigabe zu der bitteren Arznei gegeben. Als Erfrischungsgetränk von Gross und Klein wird der Himbeersaft oder die Himbeerblätter in den kalten Wintertagen in Teemischungen genossen.

Panna Cotta mit Himmbeere


                      4 Gläser à 2 dl

 

                  Sauce

400 g           Himmbeeren

100 g            Zucker

4 Blatt          Gelatine


         Panna Cotta

5 dl              Vollrahm

1                  Vanilleschote

50 g              Zucker

3 Blatt           Gelatine

 

Für die Sauce die Himbeeren und Zucker miteinander aufkochen und unter ständigem rühren die Sauce weichkochen. Anschliessend mixen und durch ein Sieb passieren. Dann in die warme Sauce die aufgeweichten Gelatineblätter beigeben und zergehen lassen. Achtung nicht mehr aufkochen. 

Nebenbei für die Panna Cotta-Masse den Vollrahm mit Zucker und der entzwei geschnittener Vanilleschote aufkochen. Die Vanilleschote entfernen und das Rahm-Zuckergemisch abkühlen lassen. Anschliessend die aufgeweichten Gelatineblätter beigeben und vollständig zergehen lassen 

Nun wird Schicht für Schicht abwechselnd in die Gläser eingefüllt und immer wieder kaltgestellt, so dass sich die Schichten nicht mischen. 

 

Tipp: Gläser im Voraus in den Tiefkühler stellt, dann zieht die Gelatine schneller an. 

Für den Früchtegelee können aller Art, was das Herz begehr, an Früchten verwendet werden.

 

 

… viel Spass beim Ausprobieren!

Rosmarin

Rosmarinus officinalis


Der Rosmarin wirkt auf den Kreislauf vor allem bei niedrigem Blutdruck anregend und kräftigend. Auch auf das Nervensystem hat er eine ausgleichende Wirkung. Zusätzlich beeinflusst er Oberbauchkoliken, Rheuma, Gicht und alle chronischen Schwächezustände positiv. Zur Behandlung wird gerne der Rosmarinwein eingesetzt oder auch das Rosmarin-Bad ist sehr beliebt. Das Bad sollte wegen der anregenden Wirkung jedoch nie am Abend genommen werden. Zur Förderung der Durchblutung und bei Magendarm-Beschwerden ist der Rosmarin-Spiritus oder der Rosamarintee mit seiner guten Wirkung bekannt.

Surf and  Turf


                      4 Personen

 

4                     Rindsfiletsmedaillons

2                     Rosmarinzweige

12                    Riesencrevetten

etwas               Salz und Pfeffer          

                       Reis/Kartoffeln


         Kräuterbutter

2 EL                 Olivenöl

40 g                 Zwiebeln

1                      Knoblauchzehe

1                      Rosmarinzweig

1 dl                   Portwein

6 g                   Petersilie, frisch

etwas               Schnittlauch, frisch

500 g               Butter, weich

1 Schluck          Cognac

etwas               Salz und Pfeffer


Kräuterbutter 1 Tag im Voraus machen.

Die Zwiebeln und Rosmarin sehr fein hacken und mit dem gepressten Knoblauch in der Bratpfanne in etwas Olivenöl anziehen. Mit Portwein ablöschen und einreduzieren bis die der Wein vollständig eingezogen ist. Abkühlen lassen. 

Butter in der Maschine schaumig rühren bis eine helle Buttermasse mit Spitzen entstanden ist. Dann die fein gehackte Petersilie, Schnittlauch und die kalte Portwein-Zwiebelmasse zu der Butter geben und regelmässig einarbeiten. Cognac beigeben und mit Salz und Pfeffer gut abschmecken. 

Die Kräuterbuttermasse in einem Spritzsack mit Sterntülle (15 mm) abfüllen und auf ein mit Backpapier vorbereitetes Backblech Rosetten spritzen. Anschliessend bis zum Gebrauch einfrieren. 

Rindsfilet mit Salz und Pfeffer würzen, in der Bratpfanne mit zwei Rosmarinzweigen anbraten und anschliessend im Backofen bei 180 C° bis das Fleisch eine Kerntemperatur von ca. 50 C° hat, garen. In der Zwischenzeit die geputzten Crevetten einschneiden würzen und glasig braten. Dazu kann Reis oder Kartoffeln serviert werden.

 

… viel Spass beim Ausprobieren!

Schlüsselblume

PRIMULA VERIS


Die Schlüsselblume löst mit ihren Saponinen zähflüssigen Husten besonders gut. Sie hat eine schleimlösende und reizlindernde Wirkung auf die oberen Luftwege. Gerne wird die Schlüsselblume in Form von Tee bei chronischer Bronchitis oder auch beim Altershusten älteren Menschen eingesetzt. Nebst der verflüssigenden Wirkung, ist die Schlüsselblume auch harntreibend. In der Volksmedizin wird Schlüsselblumentee auch bei Migräne, Neuralgie, Gicht oder bei Rheuma erfolgreich eingesetzt.


1 Portion

 

30 g         Schlüsselblumenwurzel

10 g          Malvenblätter

10 g          Anissamen

10 g          Fenchelsamen


Anis- und Fenchelsamen im Mörser zerstossen und in eine Schüssel geben. Malvenblätter und Schlüsselblumenwurzel dazugeben und alles gut vermischen. 

Für einen Tee werden 2 Esslöffel dieser Mischung gebraucht. Diese mit ¼ Liter heissem Wasser übergiessen und 10 Minuten ziehen lassen. 

Der fertige Tee kann mit etwas Honig gesüsst und anschliessend warm getrunken werden. 

 

… viel Spass beim Ausprobieren!

Löwenzahn

TARAXACUM OFFICINALE


Löwenzahn regt die allgemeine Ausscheidung an und erhöht mit seiner Wirkung der Leber- und Nierenaktivität. Deshalb wird er bei Frühlings- und Herbstkuren immer begleitend eingesetzt um den Stoffwechsel mit den Bitterstoffen anzukurbeln so dass Körperabbauprodukte ausgeleitet werden können. Löwenzahn hat auch einen positiven Einfluss auf das Bindegewebe, das dadurch stärker durchblutet wird und er kann Milderung bei Gicht und Rheuma verschaffen. Zusätzlich hat es sich gezeigt, dass mit zwei Löwenzahnkuren im Jahr die Gallensteinbildung beeinflusst werden kann. Es kommt nicht mehr zu weiteren Neubildungen und die Gallensteine vergrössern sich nicht mehr, jedoch aufgelöst werden sie nicht.

Kräutersalat mit pochiertem Ei


4 Personen

 

4     Eier, roh

1 Handvoll junge Löwenzahnblätter

200 g   Jungsalat

2 Zweig  Petersilie, frisch

etwas   Rucola

etwas   Bärlauch

etwas   Sprossen

wenig   Schnittlauch


       Olivenöl, kaltgepresst

       Aceto balsamico


Kräuter und Salat waschen, Bärlauch grob schneiden und alles in einer Schüssel geben.

Mit etwas Olivenöl und Aceto balsamico mischen und auf den Tellern portioniert anrichten. 

Die Eier unter dem Siedepunkt pochieren, warm zum Salat geben, mit Sprossen und fein geschnittenem Schnittlauch garnieren und servieren. 


Tipp: Es können beliebige Kräuter oder Salat verwendet werden.



… viel Spass beim Ausprobieren!