Kürbis (Cucurbita pepo)

Im naturheilkundlichen Bereich werden vor allem die Kürbiskerne respektive die Samen eingesetzt. Sie wirken gut bei Blasenleiden, allgemein bei Blasenfunktionsstörungen oder Beschwerden beim Wasserlassen. Gute Ergebnisse wurden bei der Reizblase und Tonusschwäche oder auch bei gutartigen Prostataleiden bei älteren Männer verzeichnet. Die Wirkung der Kerne beeinflusst direkt den Mechanismus der Harnentleerung. Es ist daher sehr sinnvoll bei Blasenleiden die Kürbiskerne als natürliches Medikament, frei von Nebenwirkungen, als Unterstützung einzusetzen. Bei Kindern die bettnässen und kein organisches Leiden vorliegt, können die Kürbiskernen ebenfalls hilfreich sein.

Täglich 2 bis 3mal einen Esslöffel Kürbiskerne über einige Monate als Kur reicht aus um die Wirkung zu erzielen. Weniger effizient wirken die Kernen als Tee.

In der saisonalen Küche, wird der Kürbis im Herbst zu einer Delikatesse verarbeitete. Bekannt sind die Kürbissuppen, als Beilage auf einem Wildteller oder in einem Gebäck. Aber auch als Desserts wird beispielsweise aus einem Butternuss-Kürbis ein Parfait gezaubert.